Chronik

Von 1970 bis heute

Die „Fidelen Jossataler" gibt es seit 1970. Erika Walter, die von Frankfurt nach Pfaffenhausen gezogen war, engagierte sich seit Jahren zum Wohl der Gemeinde und gestaltete die Jugendarbeit im Ort wesentlich mit. Als im Zuge eines Altennachmittags die Volkstanzgruppe Abtsroda auftrat, sah Erika Walter dieser Kostprobe verschiedener Volkstänze mit großer Begeisterung zu. Sofort erwachte in ihr der Gedanke, in Pfaffenhausen auch eine solche Tanzgruppe zu gründen. Nach Rücksprache mit Kaplan Gerhard Benzing wurden auch gleich einige Schallplatten bestellt. Es fanden sich prompt zehn junge Pärchen, die sich für das Tanzen begeisterten. Nach einer Woche wurde mit der Einübung des ersten Tanzes „Oh Susanna", eines amerikanischen Volkstanzes, begonnen. In den ersten Stunden tanzte noch jeder nach seinem eigenen „Taktgefühl", doch irgendwie fanden die Jugendlichen dann schließlich heraus, dass – zumindest auf diesem Gebiet – Gemeinsamkeit besser aussieht, und der erste Tanz war geschafft.

Zunächst bestand das Ziel der Gruppe aus der Unterhaltung der Kurgäste, die ihren Urlaub in Pfaffenhausen verbrachten. Freitags fanden in zweiwöchigem Turnus Heimatabende, in denen stets ein abwechslungsreiches Programm geboten wurde, im Gasthaus „Zum Hirschen" statt. Unterstützt wurden die Fidelen Jossataler dabei zunächst von Oskar und seiner Band und später von den Tiefentaler Musikanten, einem Singkreis und einer Akkordeongruppe. Natürlich durfte auch die Kindergruppe nicht fehlen. Neben Sketchen, die im original „Pfaffenhäuser Platt" gespielt wurden, sorgte der sogenannte „Gästetanz" für großes Amüsement. Die Tänzerinnen und Tänzer forderten Frauen und Männer aus dem Publikum zum Tanz auf, was erwartungsgemäß nicht immer hundertprozentig klappte. Wer dabei nicht zum Zuge gekommen war, hatte am Ende des Programms noch einmal die Möglichkeit, das Tanzbein zu schwingen, denn die Musikanten spielten noch einmal zum Tanz auf. Bei der Amboss-Polka begeisterte immer wieder der kleine „echte Schmied", der das Lied auf einem richtigen Amboss rhythmisch begleitete. Bekannte Melodien wie etwa der „Schneewalzer" wurden dem Publikum mit Hilfe von Kuhglocken zu Gehör gebracht. Nach Ende des Programms saß man noch lange in geselliger Runde zusammen. Auch in der Bad Orber Konzerthalle konnten die Fidelen Jossataler zweimal den 900 Besucher fassenden Saal füllen.

Höhepunkte in der Vereinsgeschichte waren 1975 Vorführungen im Frankfurter Airporthotel. 1981 ging es nach Berlin zur „Grünen Woche", um dort zusammen mit den Kasseler Musikanten den Main-Kinzig-Kreis zu repräsentieren. Ein gemeinsamer Auftritt mit dem Musikverein aus Mernes stand im Frühjahr 1985 in Wilhelmshaven an.

  • 1985 Kier - Festzug zum 15-jährigen Bestehen
  • 1995 Kier - Festzug zum 25-jährigen Bestehen
  • 1997 - Bunter Abend
  • 2003 - Auftritt in Bad Orb beim Brunnenfest
  • 2003 - Probewochenende in Hilders (Rhön)
  • Allerliebst - die erste Kindergruppe
  • Bild Gründer
  • Chor unter der Leitung von Christa Noll
  • Der Kreuzkönig oder einfach gesagt der Flieger
  • Der Mitgründer Gerhard Benzing (Mitte)
  • Dorffest auf dem Allewirts Hof
  • Eins - zwei - Wechselschritt
  • Glockenspiel
  • Heimatabend - der echte kleine Schmied begleitet die Amboss-Polka
  • Jede Tänzerin hatte einen eigenen Tänzer, der sie küsste ...

1983 wurde – ebenfalls von Erika Walter – die „Pfaffenhäuser Fassenacht", zu der inzwischen traditionell die Kindersitzung den Auftakt bildet, ins Leben gerufen. Zuvor fand jährlich ein Bunter Abend mit allerlei lustigen Vorträgen, Sketchen und Tänzen im Saal Amberg statt. Seit 1984 werden die Sitzungen in Abständen von zwei Jahren im Wechsel mit dem benachbarten NCO, dem Narrenclub Oberndorf, veranstaltet. Zunächst konnte die "Pfaffenhäuser Fassenacht" noch in Pfaffenhausen im Saal Amberg gehalten werden. Nachdem das Gebäude, das sich im Privatbesitz einer Familie befand, abgerissen wurde, ging es erstmals 1994 nach Oberndorf ins Bürgerhaus, um das 11. Jahr mit einer "Närrischen Geburtstagsfeier" zu begehen. "25 Jahre Pfaffenhäuser Fassenacht" feierten wir in 2008 mit einem rauschenden Opernball und das Jahr 2016 startete zum 33-jährigen Bestehen mit einer "Närrischen Zeitreise".

1995 feierte die Volkstanzgruppe ihr 25-jähriges Bestehen mit einem großen Fest im Rahmen der Kirchweih Pfaffenhausen. Aus diesem Anlass erhielt die Gründerin aus den Händen des damaligen Landrats Karl Eyerkaufer den Ehrenbrief des Landes Hessen. Die Tänzerinnen und Tänzer der ersten Stunde fanden sich zu dieser Feier noch einmal zur Teilnahme am Festzug zusammen und schafften es sogar, einen Tanz für einen Auftritt im Zelt einzuüben.

Auf zwei Bunte Abende im Bürgerhaus in den Jahren 1997 und 1999, die gemeinsam mit dem Kirchenchor Cäcilia und der KFD organisiert wurden, kann die Volkstanzgruppe zurückblicken. Mitgestaltet wurde das Programm jeweils von der Landjugend Fulda und dem Musikverein Oberndorf.

Die Volkstanzgruppe wurde eingeladen, die Feierlichkeiten im Ort und in der Umgebung – wie Dorffeste, Kneippbadfeste, Kirchweih, Benefizveranstaltungen, Firmenjubiläen, Schulfeste oder das Johannisfeuer in Bad Orb zu umrahmen. Ein unumstrittener Höhepunkt bei diesen Auftritten ist der „Kreuzkönig" oder kurz der „Flieger", getanzt von zwei Pärchen. Hier haben die männlichen Akteure im wahrsten Sinne des Wortes die Aufgabe, ihre weiblichen Pendants „in Schwung" zu bringen. Die Zentrifugalkraft trägt dazu bei, dass die Tänzerinnen den Boden unter den Füßen verlieren.

Heute besteht der Verein aus mehr als 190 Mitgliedern.  Davon tanzen 100 Aktive regelmäßig in verschiedenen Gruppen. Ziel des Vereins ist neben der Erhaltung des Volkstanzes die Förderung des traditionellen Brauchtums einschließlich des Karnevals. Insbesondere wird die Förderung der Jugendarbeit angestrebt. Den Fidelen Jossatalern gehören zwei Kindergruppen, zwei Jugendgruppen, eine Showtanzgruppe sowie die Stammgruppe an.

Für die 950-Jahr-Feier Pfaffenhausens in 2009 haben alle Volkstanzgruppen der Fidelen Jossataler unter der Leitung von Sportlehrerin Gabi Fleischmann aus Gelnhausen historische Tänze einstudiert und erfolgreich auf der Hauptbühne im Haberkorns Hof aufgeführt.

Seit 2003 bildet die jährliche Teilnahme am Volkstanzturnier der Hessischen Landjugend den Höhepunkt der Arbeit. Der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte war der Hessenmeistertitel beim Volkstanzturnier 2008 im Bürgerhaus Jossgrund. Ein Jahr später gingen die Jossataler in Linsengericht als Vizemeister aus dem Turnier und 2010 erreichten sie mit dem „Gigue", einem französischen Tanz aus dem 16. Jahrhundert überraschend zum zweiten Mal den ersten Platz. 2011 holten sie sich zum zweiten Mal den Vizemeistertitel und nach einem Jahr Pause gelang 2014 erneut der Sprung aufs Siegertreppchen. 2015 gelang in der Schützenhalle in Diemelsee-Rhenegge das Triple. 2018 richteten sie zum zweiten Mal das Turnier aus und wurden zum vierten Mal Hessenmeister.

Das 40. und das 45. Gründungsjubiläum feierten die "Fidelen Jossataler" jeweils mit einem Bunten Abend im Bürgerhaus Jossgrund mit zahlreichen Gästen.